Häufig gestellte Fragen unserer Investoren


Allgemeine Fragen

Wer kann bei HOME ROCKET investieren?

Bei HOME ROCKET kann grundsätzlich jeder in professionelle Immobilienprojekte investieren, der volljährig ist und in Österreich oder Deutschland seinen Wohnsitz hat. Auch Kapital- und Personengesellschaften können investieren – dazu ist die Vertretung durch eine berechtigte, natürliche Person erforderlich.

Woher kommen die attraktiven Zinsen?

Die Finanzierung eines Immobilienprojektes kann in der Regel nicht ausschließlich durch Fremdkapital (z.B. über eine Bank) erfolgen. Bei einer Bankfinanzierung wird in den meisten Fällen mindestens ein kleiner Anteil an Eigenkapital oder Eigenkapitalersatz gefordert. Dieser wird entweder ganz oder teilweise durch den Immobilienentwickler, Finanzinvestoren und die Crowd aufgebracht. 

Was kostet mich die Nutzung von HOME ROCKET?

Die Registrierung als Investor und die Nutzung der Plattform sind für Sie völlig kostenlos. Die Kosten für das Crowdfunding trägt der Immobilienentwickler. 

Woher kommen die Immobilienprojekte auf HOME ROCKET?

HOME ROCKET erhält laufend Finanzierungsanfragen von Immobilienentwicklern, die über einen langjährigen Track-Record verfügen. Alle Projekte werden in den wesentlichsten Punkten von einem unabhängigen Gutachter auf ihre Plausibilität überprüft. Dadurch wird für Sie als Investor die Qualität und Erfolgswahrscheinlichkeit verbessert.

Welchen Vorteil habe ich bei HOME ROCKET gegenüber anderen Plattformen?

Sie genießen bei HOME ROCKET den großen Vorteil, auf kompromisslos hochqualitative Immobilienprojekte ausschließlich erfahrener Projektentwickler zugreifen zu können. HOME ROCKET ist die erste, internationale Immobilien-Crowdfunding-Plattform. Zudem ist bei jedem Investment gewährleistet, dass ein unabhängiger Gutachter die Plausibilität des Projektes in den wichtigsten Punkten nach bestem Wissen und Gewissen überprüft hat. Sie genießen selbstverständlich eine standardisierte, ausgesprochen verständlich aufgearbeitete Präsentation der Unternehmen und einen übersichtlichen und vor allem sicheren Investitionsprozess. 

Was passiert, wenn HOME ROCKET einmal nicht mehr existieren sollte?

Ihr Nachrangdarlehen für das jeweilige Immobilienprojekt ist unabhängig vom Bestehen der Crowdfunding-Plattform HOME ROCKET gültig. Alle Informationspflichten sind mit dem Immobilienentwickler direkt vereinbart. Der komplette Finanztransfer erfolgt über die insolvenzgesicherte Treuhandkonten der Lemon Way KGaA, wodurch HOME ROCKET selbst nicht in Berührung mit Ihrem Kapital kommt.


Fragen zu meinen Investments

Was passiert, wenn eine Zinszahlung oder Rückzahlung nicht fristgerecht erfolgt?

Eine unbegründete Verzögerung einer Zins- oder Rückzahlung sollte nicht vorkommen. Um dieser Möglichkeit dennoch vorzubeugen, bemüht sich ROCKETS als Plattformbetreiber, den Projektbetreiber bzw. Emittenten zeitnah und rechtzeitig über bevorstehende Zahlungen zu informieren. Dies dient einerseits als Erinnerungsservice für Projektbetreiber, andererseits ermöglicht es Ihrem Vertragspartner eine frühe Planung der zu leistenden Zahlung. Die erste Erinnerung einer bevorstehenden Zahlung erfolgt seitens ROCKETS vier Wochen vor Stichtag und wird postalisch als Einschreiben versendet. Sollte in der folgenden Zeit kein Zahlungseingang vom Projektbetreiber erfolgen, so folgt eine weitere Erinnerung per E-Mail. Sollte ROCKETS ungeachtet aller Aufforderungen bis zum Stichtag weder eine Zahlung oder Rückmeldung bekommen, erhalten Sie als InvestorIn eine entsprechende Information als Unternehmensmeldung; parallel wird erneut ein Brief per Einschreiben an den Projektbetreiber übermittelt. Mit Stichtag beginnt vertraglich vereinbarte Zahlungsfrist. Sollte bis zum Ablauf dieser Frist noch immer keine Zahlung erfolgen, informieren wir Sie als InvestorIn über Ihren Anspruch auf Verzugszinsen sowie über mögliche rechtliche Schritte. In jedem Fall steht das Team von ROCKETS als verlässlicher Ansprechpartner für Sie als InvestorIn zur Verfügung. 

Was ist im Falle einer Insolvenz eines Emittenten zu tun?

Nachrangige Forderungen sind grundsätzlich nur dann durch den Anleger bei Gericht anzumelden, wenn das Insolvenzgericht besonders dazu auffordert. Die Aufforderung ergeht gerichtlich und direkt an den Anleger. Eine (vorzeitige) Anmeldung der Forderungen durch den Anleger steht dem nicht entgegen, wobei stets auf den Nachrang der Forderung hinzuweisen ist. Fehlt dieser Hinweis, wird der Insolvenzverwalter die nachrangige Forderung bestreiten. Die bei Gericht als nachrangig angemeldete Forderung wird zwar zur Kenntnis genommen, braucht aber solange nicht geprüft zu werden, so lange das Gericht nicht zur Anmeldung nachrangiger Forderungen aufgefordert hat. 

Die Anmeldung nachrangiger Forderungen durch den Anleger bei Gericht ist somit nur dann zweckmäßig, wenn zu erwarten ist, dass die Insolvenzgläubiger zu 100% befriedigt werden können, sodass auf die nachrangigen Forderungen etwas entfallen kann.

Betreffend der Durchsetzung nachrangiger Forderungen im Insolvenzverfahren gelten ansonsten dieselben Regeln wie für (nicht nachrangige) Insolvenzforderungen.

Wer meldet meine Forderung an?

Sie können Ihre Forderungen im Falle einer Insolvenz selbstverständlich geltend machen. Bitte beachten Sie aber, dass ROCKETS als Plattformbetreiberin nicht die Insolvenzanmeldung der Forderungen der CrowdinvestorInnen übernimmt. Ebenso darf ROCKETS keine (Rechts-)Empfehlungen und Meinungen zu einem Insolvenzverfahren aussprechen. Zugrundeliegende Informationen zu einem Insolvenzverfahren werden im News-Bereich den betroffenen CrowdinvestorInnen übermittelt; es besteht jedoch kein Anspruch auf Informationsbeschaffung bzw. (rechtlichen) Beistand durch ROCKETS. Sollten Sie Ihre Forderungen geltend machen, empfiehlt sich das Hinzuziehen eines geeigneten Rechtsvertreters.  

Fragen zu meinem Investoren-Profil

Was sind ROCKETS-Bonuspunkte und wie funktioniert das Bonuspunkte-System?

Das Bonuspunktesystem der ROCKETS-Plattformen HOME ROCKET, GREEN ROCKET und LION ROCKET bietet Ihnen die Möglichkeit auf wesentliche Investmentvorteile. Was sind Bonuspunkte und wofür können sie eingelöst werden? Welchen Gegenwert haben Sie? Alle wichtigen Informationen finden Sie unter folgendem Link: zur Bonuspunkte-Info

Warum muss ich zuerst mein Profil vollständig ausfüllen, bevor ich investieren kann?

HOME ROCKET ist gesetzlich dazu verpflichtet, Ihre Identität festzustellen und dies kann nur durch ein vollständig ausgefülltes Profil erfolgen. Bei unvollständigen oder falschen Angaben sind HOME ROCKET und die  Lemon Way KGaA ermächtigt, Ihr Investment abzulehnen. Des Weiteren löscht HOME ROCKET ohne Verwarnung absichtlich erstellte "Fake-Profile". 

Ich habe Fragen zum neuen Dashboard. Wo finde ich Infos?

Seit 04. Oktober 2021 steht Ihnen das neue ROCKETS Dashboard zur Verfügung. Das bedeutet, Ihr bisheriges Investoren-Profil ist nun neu aufgebaut und beinhaltet teils neue Funktionen. Wenn Sie Ihr Dashboard zum ersten Mal öffnen, erwartet Sie eine Guided Tour, die Ihnen alle wichtigen Funktionalitäten erklärt. Sie können diese aber im Bereich "Brauchen Sie Hilfe" jederzeit wieder neu starten.

Hier haben wir Ihnen zusätzlich die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Dashboard aufgelistet: Zu den ROCKETS Dashboard FAQ

Worauf ist bei der Besteuerung zu achten?

Österreichische Emittenten:
Seitens der österreichischen Unternehmen ist, auf Basis aktueller Steuergesetze, bei Erträgen aus einem Nachrangdarlehen kein Einbehalt von Ertragsteuern vorgesehen.

Für österreichische Investor:innen gilt:
Investor:innen sind verpflichtet, die erhaltenen Kapitalerträge im Rahmen Ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung anzugeben. Wurde bis jetzt noch keine Einkommensteuererklärung abgegeben (nur Einkünfte aus einem Angestelltenverhältnis), so muss dann eine Einkommensteuererklärung abgegeben werden, wenn weitere Einkünfte (inkl. der Zinsen und dem Wertsteigerungsbonus) in einem Jahr den Betrag von EUR 730,00 übersteigen (Freibetrag).

Für deutsche Investor:innen gilt:
Investor:innen sind verpflichtet, die erhaltenen Kapitalerträge im Rahmen Ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung anzugeben. Wurde bis jetzt noch keine Einkommensteuererklärung abgegeben (nur Einkünfte aus einem Angestelltenverhältnis), so muss dann eine Einkommensteuererklärung abgegeben werden, wenn weitere Einkünfte (inkl. der Zinsen und dem Wertsteigerungsbonus) in einem Jahr den Freibetrag überschreiten.


Deutsche Emittenten:
Zinszahlungen aus den Nachrangdarlehen stellen Kapitalerträge gemäß dem deutschen Einkommensteuergesetz dar. Deutsche Emittenten, sohin alle Vertragspartner mit Sitz in Deutschland, unterliegen als Schuldner der Kapitalerträge der Kapitalertragsteuer-Abzugsverpflichtung. Die Abgeltungssteuer in Höhe von 25% werden vom Emittenten samt Solidaritätszuschlag einbehalten und an das zuständige Betriebsstättenfinanzamt abgeführt. Für deutsche Investor:innen wird ggf. auch die Kirchensteuer abgeführt. Die steuerpflichtigen Kapitalerträge gelten durch den Einbehalt der KEST bei dem/der Investor:in als endbesteuert mit dem weiteren Vorteil, dass dieser für diese Erträge grundsätzlich keine Einkommensteuererklärung abgeben muss.

Die zur Vorlage beim Finanzamt nötige Steuerbescheinigung wird nach erfolgter Auszahlung von Erträgen seitens des Emittenten bzw. dessen Steuerberaters jedem(r) Investor:in im jeweiligen Investoren-Dashboard zum Download bereitgestellt. Hinweis: Die Erstellung der Steuerbescheinigung kann vom Steuerberatungsunternehmen erst nach erfolgter Auszahlung der Erträge durch den Emittenten erstellt und daher erst zu einem späteren Zeitpunkt den Investor:innen über das Dashboard zum Download bereitgestellt werden. 

Was geschieht, wenn deutsche Emittenten Ihrer Kapitalertragsteuer-Abzugsverpflichtung nicht nachkommen und Kapitalerträge an die Investor:innen sohin ohne rechtmäßige Abfuhr der Kapitalertragsteuer auszahlen?
In diesem Fall sind alle Investor:innen verpflichtet, die erhaltenen Kapitalerträge im Rahmen ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung anzugeben.

Für deutsche Investor:innen gilt:
In den von HOME ROCKET zur Verfügung gestellten Ertragsübersichten, können Investor:innen sofort erkennen, ob der Emittent die rechtmäßige Abfuhr der Kapitalertragsteuer an das zuständige Finanzamt abgeführt hat oder, ob von dem/der Investor:in selbst die erhaltenen Kapitalerträge im Rahmen der persönlichen Einkommensteuererklärung angegeben werden müssen.

Für österreichische Investor:innen gilt:
Zinsen aus Nachrangdarlehen für sogenannte Steuerausländer (Steueransässigkeit außerhalb Deutschlands) werden generell der deutschen Quellensteuer unterworfen. Investor:innen aus Österreich können sich diese Steuer wiederum mittels Antrag vom Bundesfinanzamt für Steuern in Deutschland erstatten lassen. Damit wird eine Doppelbesteuerung vermieden. Investor:innen haben daher also keinen Nachteil. Der Erhalt der Erträge muss daher in jedem Fall vom(n) Investor:in im Rahmen der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Wurde bis jetzt noch keine Einkommensteuererklärung abgegeben (nur Einkünfte aus einem Angestelltenverhältnis), so muss dann eine Einkommensteuererklärung abgegeben werden, wenn weitere Einkünfte (inkl. der Zinsen und dem Wertsteigerungsbonus) in einem Jahr den Betrag von EUR 730,00 übersteigen (Freibetrag).

Gesetzesgrundlage: § 49 EStG
Ist ein(e) Investor:in in Deutschland nicht unbeschränkt steuerpflichtig (also Steuerausländer), können die Einkünfte nur dann in Deutschland besteuert werden, wenn Einkünfte i. S. d. § 49 EStG vorliegen. Bei Kapitaleinkünften handelt es sich hierbei insbesondere um Kapitalerträge i. S. d. § 20 Abs. 1 EStG Nr. 4 (stille Gesellschaften, partiarische Darlehen)

Die rechtmäßige Abfuhr der Kapitalertragsteuer obliegt ausschließlich den Emittenten. HOME ROCKET informiert die Emittenten über deren Verpflichtung, ist als Plattformbetreiber aber aus rechtlichen Gründen weder befugt noch berechtigt, Steuer- und Rechtsberatungen – sowohl gegenüber Emittenten als auch Investor:innen – zu leisten.

HOME ROCKET ist es zudem untersagt, für den Emittenten steuerrelevante Daten zu verarbeiten, somit Besteuerungsgrundlagen zu ermitteln und entsprechende Steuerbescheinigungen sowie Kapitalertragsteueranmeldungen für den Emittenten zu erstellen oder durchzuführen.

Bitte beachten Sie: Diese allgemeinen Hinweise bieten keine Gewähr. Gemäß den deutschen und österreichischen Steuergesetzen darf die HOME ROCKET GmbH keine steuerlichen Ratschläge erteilen. Wir empfehlen Ihnen, zur Klärung individueller steuerlicher Fragen im Kontext Ihres jeweiligen Einzelfalls, einen steuerlichen Berater beizuziehen.