Wie schütze ich mein Geld vor der Inflation?

Beitrag von Lisa Gassler • 24.06.2022 • 11:57
Wie schütze ich mein Geld vor der Inflation?

Die Inflationsrate in Deutschland und Österreich steuert auf ein Rekordhoch zu. In diesem Beitrag erfahren Anleger:innen wie sie ihr Geld vor der Inflation schützen und warum HOME ROCKET ein verlässlicher Partner für Investments auch in Krisenzeiten ist.


Im Mai 2022 stiegen die Verbraucherpreise in Österreich um 8 % und in Deutschland um 7,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Seit Juli 2021 befindet sich die Inflation auf Rekordniveau, was drastische Preissteigerungen mit sich bringt. Ursachen dafür sind Lieferengpässe durch unterbrochene Lieferketten aufgrund der Corona-Pandemie, der Beginn des Russland-Ukraine-Krieges und die deutlichen Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen.

Inflationsrate DE und AT 2022


Kritisches Rekordhoch

Expert:innen sprechen von einer gesunden Inflation, wenn die Inflationsrate verglichen mit dem vergangenen Jahr um ungefähr 2 % steigt. In einzelnen Bereichen hebt sich die Rate aber aktuell auf ein kritisches Niveau: Laut einer Auswertung von Statista stieg der Preis für Heizöl und Kraftstoffe im Mai 2022 gegenüber des Vorjahresmonats um 50 %, bei Strom, Gas und anderen Brennstoffen waren es insgesamt 36,8 %.

Inflation – Was ist das?

Ein anderes Wort für Inflation ist Teuerung oder Geldentwertung. Die Inflationsrate wird in Prozent ausgedrückt. Sie gibt an, wie sehr Preise für Waren und Dienstleistungen in einem bestimmten Zeitraum – meist ein Jahr – gestiegen sind. Wenn Preise steigen, verliert Geld an Wert.


So schützen Sie ihr Geld vor der Inflation

Diversifikation ist der Schlüssel zum Erfolg
Der Grundsatz von intelligentem Investieren beruht auf der Risikostreuung bzw. Diversifikation – ganz besonders in Zeiten kriegerischer Konflikte und der Inflation. Wer also sein Geld schützen will, streut Kapital über viele Investments und Investmentkategorien, um das Risiko der eigenen Finanzen zu verringern.

Inflation


1. Aktien und ETFs

Aktien zählen zu Sachwerten, da hinter ihnen Unternehmen mit dazugehörigen echten Werten (Fabrikhallen, Maschinen, Personal, etc.) stehen. Die Mehrheit der Unternehmen war bisher durchaus in der Lage, die steigenden Preise aufgrund der hohen Inflationsrate an die Verbraucher weiterzuleiten – so konnten die Gewinne zumindest stabil gehalten werden. Trotzdem wird empfohlen, möglichst breit gestreut in Aktien zu investieren, beispielsweise über kostengünstige Exchange Traded Funds (ETFs / Indexfonds).

2. Inflationsgeschützte Anleihen
Geld kann auch dem Staat geliehen werden, mit einer Laufzeit zwischen fünf und 30 Jahren, wofür Anleger:innen im Gegenzug Zinsen erhalten, die sich an der Höhe der Verbraucherpreise orientieren. Vermögens-Aufbau aber auch -Verlust ist damit eher nicht möglich, da der Staat das geliehene Geld nach der Laufzeit ziemlich sicher zurückzahlen kann, aber unwahrscheinlich Zinsen über den Inflationsausgleich hinaus entstehen.

3. Edelmetalle
Nicht nur die Inflation steigert aktuell die Nachfrage nach Edelmetallen, sondern vielmehr die Angst vor einer Instabilität des Geldsystems. Der Nachteil dabei ist, dass Anleger:innen keine Zinsen und Dividenden erhalten und lange warten müssen, bis sie ihre Investments wieder zurückerhalten. Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin sollten also nur als langfristiges Investment und Krisenwährung gesehen werden, wobei man ca. 5-10 % seines Portfolios investiert.

4. Immobilien
Häuser, Wohnungen sowie Grundstücke sind Sachwerte und zählen zu den Klassikern, wenn es um den Inflationsschutz geht. Eine Immobilie ist ein guter Schutz, wenn diese während einer hohen Inflation verkauft wird, da man dann einen wesentlich höheren Preis dafür erhält, als man ursprünglich bezahlt hat. Das „Betongold” ist aber nur dann attraktiv, wenn Investor:innen ohnehin genügend Geld für eine solch hohe Investition haben, weshalb diese direkte Form des Immobilienkaufs für Kleinanleger:innen nicht geeignet ist.

5. Crowdinvesting
Crowdinvesting stellt eine Möglichkeit vor dem Inflationsschutz dar – auch für Kleinanleger:innen. Hier beteiligen sich Investor:innen auf längere Sicht an Unternehmen bzw. Projekten und erhalten in regelmäßigen Abständen Zins- und Tilgungszahlungen. So kann bei Bedarf auch Kapital in andere Anlageklassen geleitet werden, weshalb diese Form mehr Flexibilität als Unternehmensanleihen oder Aktien bietet.

Inflation Image


HOME ROCKET als verlässlicher Partner

HOME ROCKET bietet seit 2015 seriöse Immobilieninvestments etablierter Bauträger an. Bei der Projektauswahl wird auf eine Vielzahl von strengen Auswahlkriterien wert gelegt.

Neben großen Immobilienentwicklern werden auch kleinere vertrauenswürdige Bauträger, die alle Kriterien der Checkliste erfüllen, auf HOME ROCKET mit ihren Immobilienprojekten gelistet. Zusätzlich wird auf einen Mix aus Neubau- und Bestandsobjekten geachtet, um den Anleger:innen eine breite Auswahl zu bieten, damit diese ihre Investments bestmöglich diversifizieren können.

Hier geht es zu den aktuellen Immobilienobjekten auf HOME ROCKET:


Warnhinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.



Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox