Ergebnisse der Forschungsarbeit mit den Universitäten Bremen und Essex: So tickt die HOME ROCKET Crowd

Beitrag von Anna-Viktoria d'Alberto • 29.07.2021 • 10:50
Ergebnisse der Forschungsarbeit mit den Universitäten Bremen und Essex: So tickt die HOME ROCKET Crowd

Seit jeher liegen bei ROCKETS die Bedürfnisse und Wünsche der Crowd im Fokus. Umso bedeutender sind demnach die Resultate der durch ROCKETS ermöglichten, kürzlich abgeschlossenen Studie über Crowdinvesting.


Die Studie wurde unter dem Namen „Do retail investors value environmental impact? A lab-in-the-field experiment with crowdfunders” im April 2021 durchgeführt. Obwohl großteils der Hintergrund zu grünen Investitionen erforscht wurde, konnten auch wertvolle Informationen zur Motivation der HOME ROCKET Crowd gewonnen werden.

Initiiert und durchgeführt wurde die Umfrage mit anschließendem (freiwilligen) Entscheidungsexperiment von Dr. Prof. Lars Hornuf (Universität Bremen) & Dr. Christoph Siemroth (University of Essex). Insgesamt haben 399 Investor*innen von den Plattformen GREEN ROCKET und HOME ROCKET teilgenommen.

Die zentralen Forschungsfragen waren:

  • Was ist der Crowd bei der Kapitalanlage wichtig und welche Motivatoren sind dabei ausschlaggebend?
  • Warum investieren Crowdfunder in grüne Projekte?

Hierbei wurde gegenübergestellt, ob das Risiko bzw. die Rendite oder auch die soziale bzw. ökologische Wirkung ausschlaggebend für ein grünes Investment sind. Zudem wurde gefragt, ab welcher Höhe sie eine Spende für einen gemeinnützigen Zweck der eigenen Rendite vorziehen würden.

Wenn Sie Genaueres über die zweite Forschungsfrage (Warum investieren Crowdfunder in grüne Projekte?) oder die konkrete Durchführung wissen wollen, finden Sie hier den Link zum GREEN ROCKET Blog-Post, der genauer auf diese Themen eingeht. 

Die Ergebnisse: Hohe Zinsen bei geringem Risiko motivieren Investierende

Für die HOME-ROCKET Crowd sind die Zinsen ausschlaggebend für ein Investment. Auch ob das Unternehmen bereits zuvor ein Funding erhalten hat, ist relevant und stellt vor einem geringen Risiko den zweitwichtigsten Motivator dar. Interessant ist für Immobilieninvestor*innen auch eine kurze Projektlaufzeit. Der umweltschützende bzw. soziale Aspekt rückt bei  Immobilien-Crowdinvestings eher in den Hintergrund.

Figure 2

Vorteile des Crowdfundings gegenüber konventionellen Anlageformen

In der Studie erwies sich die Möglichkeit, sich seine Projekte selbst auswählen und das eigene Investmentportfolio selbst gestalten zu können, als größter Vorteil, den die Investor*innen im Crowdfunding sehen. Durch diese Auswahl ist es möglich, in genau jene Projekte zu investieren, die mit den eigenen Einstellungen und Werten übereinstimmen. Zusätzlich spricht die Vorselektierung und vorangegangene Prüfung der angebotenen Investmentchancen durch die Plattform deutlich für das Crowdfunding. Des Weiteren wurden niedrigere/keine Gebühren, die Möglichkeit umliegende Regionen zu unterstützen und die Einfachheit bei der Durchführung der Investments (höhere Rendite, leichter Kontakt zu Unternehmen, etc. …) genannt.

Die meisten Investor*innen wurden durch (Crowdfunding oder Fintech) Webseiten überzeugt, erstmals in Crowdfunding zu investieren.

Zusätzlicher Benefit: Durch die Studie konnten insgesamt 4.225 € an Spenden an das Rote Kreuz, Greenpeace und Carbon offset (211 Tonnen CO2 Einsparungen) übermittelt werden. Der Spendenbetrag wurde auf Basis der Umfrageergebnisse berechnet und von der University of Essex finanziert und übermittelt.




Jetzt mehr Informationen erhalten

Kostenlos registrieren
Das könnte Sie interessieren:


Infobox